Naturwissenschaften in der Konservierung

Scientific conservation of materials in art and cultural objects can provide crucial answers relating to questions of artistic techniques. At the same time, it draws attention to age-related changes in the objects and possible ways of conserving them. Both aspects are becoming increasingly important in Conservation and Restauration. The umbrella term archaeometry denotes a similar approach, which deals provides interesting details relating to the materiality, make, origin and age of archaeological finds, facilitating insights into the social and economic conditions of past epochs.

The history of materials science at the University of Applied Arts

As one of the first facilities of this kind in Europe, a chemical laboratory was already established at the Vienna School of Arts and Crafts located at Stubenring (which subsequently became thes University of Applied Arts). Initially, the laboratory was exclusively used for the technical support of artists and for the implementation of research contracts with the industry.

Archaeometry in the sense of a cooperation between the natural sciences and archaeology, however, only became part of the university in the year 1988, after the chemical laboratory at the Royal Museum for Ethnology in Berlin had taken essential steps in this direction.

Over the years, the laboratory underwent a number of reorientations and renamings, with the study content at the University changing frequently. Since the early 1980s, topics relating to materials science in Conservation and Restauration as well as archaeometry have been the main focus of this department. Since 2017, these activities are undertaken within the scope of the department "Natural Sciences in Conservation" at the Institute of Science and Technology.

Heutige Aufgaben

Als Kompetenzzentrum für den interdisziplinären Raum, der sich aus der Überschneidung von Kulturerbeerhalt und Archäologie mit den Materialwissenschaften ergibt, befassen wir uns mir der Korrosion und Konservierbarkeit von Artefakten ebenso wie mit deren Zusammensetzung, Alter, Echtheit und Provenienz. Die Schwerpunkte liegen auf mineralischen, textilen und metallischen Werkstoffen: An ihnen wird konservierungs-bezogene und archäometrische Forschung betrieben wird, die dann in die Lehre für Studierenden der Konservierung und Restaurierung einfließt.

Dank unserer Ausstattung betreiben wir heute im Bereich mineralischer Werkstoffe vorrangig Baustoffmikroskopie an antiken und historischen Objekten aus Stein, Mörtel, Putz, Wandmalerei und Keramik. Durch langjährige Forschungsarbeiten im Rahmen von EU-Projekten konnten wir uns hier als erstrangiges europäisches Kompetenzzentrum etablieren. Im Rahmen von Forschung und Lehre befassen sich mehrere Dissertationen mit zentralen Themen aus laufenden Projekten.

Im Textilbereich liegt der Schwerpunkt auf der Untersuchung gefärbter archäologischer und historischer Textilien. FWF- und EU-geförderte Forschungen betrafen zuletzt Hallstatt- und außereuropäische archäologische Textilien sowie spätantiken Textilien aus Ägypten. Farbstoffanalytik spielt hierbei eine wichtige Rolle.

Dienstleistungen auf höchstem Niveau bieten wir vor allem in den folgenden Bereichen an:

  • Datierung und Echtheitsbestimmung von Keramik mittels Thermolumineszenz;
  • Putz- und Farbschichtanalytik an Stein- und Architekturobjekten;
  • Salzanalytik
  • Zusammensetzung und Gefüge metallischer Objekten.

Für diese Aufgaben wird die institutseigene Licht- und Rasterelektronenmikroskopie eingesetzt, die durch verschiedene instrumentelle und Laborverfahren, welche bei uns oder unseren Kooperationspartnern verfügbar sind, ergänzt wird.

Apparative Ausstattung

  • Lichtmikroskopie für Durchlicht und Auflicht
  • Rasterelektronenmikroskopie (ESEM) mit energiedispersiver Röntgenanalytik (EDX)
  • Klimaprüfschrank
  • Probenpräparation
  • Nasschemisches Labor
  • Ultraschallprüfvorrichtung
  • Thermolumineszenz-Anlage

Zusätzliche apparative Möglichkeiten über Kooperationspartner

  • Röntgendiffraktometrie
  • Ionenchromatografie
  • FTIR

Courses

Up-to-date information can be found at Base Angewandte.

Head of Department

ao. Univ.-Prof. Dr. Johannes Weber

Staff

Amtsrätin Sonja Orman (Sekretariat)
AProf. Dipl.-Ing. Rudolf Erlach
Mag. rer. nat. Leonhard Gruber
Wiss. Mitarb. Ing. Robert Kralofsky
Wiss. Mitarb.in Mag.a art. Elisabeth Mascha (in Bildungskarenz)
Wiss. Mitarb. MSc. Anthony Baragona (in Bildungskarenz)
Johanna Altenburger (in Karenz)
AProf.in Mag.a rer. nat. Dr.in phil. Regina Hofmann-de Keijzer (im Ruhestand)